Erzähl mir bitte etwas über dich und sag mir wie du zur Fotografie gekommen bist.

Ich bin seit 6 Jahren als Digital Artist unterwegs seit knapp 3 als Fotograf. Im Fotografischen Bereich arbeite ich meist in der Werbebranche. Bin da eher durch Zufall rein gestolpert und hatte damals ein Kollegen ausgeholfen Schuhe zu Fotografieren. Und hatte dann gefallen dran gefunden damit mein Brot zu verdienen. Letzten Endes ist Fotografie nicht der Bereich den man von mir kennt, sonder eher als Digital Artist. Mit meinen freien Arbeiten die sich im Bereich des Composings abspielen.

Woher holst du deine Motivation zur Fotografie?

Die Motivation zur Fotografie ist eher einfach um mein Geld mit zu verdienen. Jedenfalls wenn wir von den Werbebereich sprechen. Ansonsten hole ich meine Motivation zur Fotografie eher durch Reisen. Beziehungsweise das ist meine Planung irgendwann. Um die Welt zu Reisen und Bilder zu machen. Das würde mich noch Interessieren und demnächst auch als Digital Artist meine Arbeiten im fotografischen Sinne anzubieten.

Der Prozess, von der Idee, zur Umsetzung und dann zur Bildbearbeitung und Veröffentlichung eines Bildes ist lange.. Wie läuft das alles bei dir ab?

Erstmal muss eine Geschichte zu einem Bild da sein, Ideen hol ich mir meiste durch Games, Filme und Bücher. Und auch durch mein Leben. Persönlichkeit fließt auch immer in meine Bilder. Wenn erst einmal die Geschichte zu einem Bild steht. Werden die passenden Bilder entweder selbst Fotografiert oder Stocks verwendet. Wenn die Möglichkeit nicht da ist es selber zu Fotografieren. Wenn soweit alles zusammen ist bearbeite ich das Bild teilweise über mehre Stunden durchgehend. Da die Bilder die ich veröffentliche meist freie Arbeiten sind und ich das nebenbei mache. Zu meinen Beruf als Fotograf ist der Zeit druck meiste enorm und ich veröffentliche auch nur wenige Bilder. Daher sind bei meinen Bildern meist Stock-Models da ich auf meinen eigenen durch Vertragliche Regelung nicht selbst veröffentlichen darf. Deswegen um wieder zum Bild zu kommen bearbeite ich das Bild in einem rutsch teilweise auch die ganze Nacht durch. Und arbeite bis ins kleinste Detail vor allem Licht und Schatten. Ist bei meinen Bildern immer ein wichtiges Thema. Und die Farben und Stil das muss sitzen wenn ich dann soweit zufrieden bin wird das Bild veröffentlicht. Mit der vorigen Geschichte zu dem Bild die ich geschrieben habe.

Wie würdest du das perfekte Bild beschreiben?

Das perfekte Bild? Gibt es das überhaupt? Wäre ein Bild zu perfekt wäre es nicht mehr wirklich natürlich. Kein Mensch ist perfekt somit kann auch kein Foto perfekt sein. Aber das macht das Bild wieder einzigartig das nicht perfekt ist. Zumal hat jeder ein Mensch ein anderen Geschmack letzten Endes kann ich kein perfektes Bild beschreiben.

Gibt es eine Fotografie die dich kürzlich inspiriert hat und willst du es uns zeigen?

Nein, keine Fotografie hat mich bisher Inspiriert daher kann ich leider keines zeigen.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Mein Stil würde ich durch die Farben beschreiben das die Bilder immer ein zu ihrer Stimmung passenden Farbton haben. Mein Stil ist düster, melancholisch aber auch manchmal Fröhlich abhängig von der Geschichte. Mein Stil ist Geschichten zu erzählen mit meinen Bildern.

Was sind drei einzigartige Dinge, die dich und deine Werke von den anderen abheben?

Geschichte,Persönlichkeit,Farben

Dein aktuelles Foto „Little Sins“ ist einfach der Wahnsinn… Zum einen wie kamst du zu dieser Idee und zweitens, wie bist du an deine schönen, kleinen Skelette gekommen?

 

 

© Denis Fischer

© Denis Fischer

 

,,Willkommen wir sind deine Begleitung in dieser Welt. Deine Sünde die du begangen hast, werden dich führen, dich bestrafen, für die Qualen die du begangen hast. Einsam wirst du nie sein deine Seele gehört uns. Aber keine Sorge ist die Zeit verrinnt werden wir gehen, und weit schlimmere Dinge werden kommen…“ Wie man zu der Geschichte bei Bild entnehmen kann ging es um Sünden. Die jeder von uns irgendwann mal begeht und man dafür seine gerechte Strafe bekommt. Meisten dann im Schlaf und ein Quälen daher die Uhr und der Spruch ,, Aber keine Sorge ist die Zeit verrinnt werden wir gehen…“ Ist eine Andeutung darauf das beim nächsten Schlafen eine viel schlimmere Qualen kommen können. Das Bild ist wie fast jeden Bild von mir Persönlich. Und weißt eine Lebenserfahrung auf oder mehrere und auch eine kleine selbst Therapie. Die Skelette sind Stock-Photos die ich mir mal irgendwann geholt habe, solche Skelette findet man zum Beispiel auf Deviantart.

Hast du derzeit ein Lieblingsbild zeigen und ein paar kurze Worte dazu sagen?

Ein Lieblingsbild? Nein ich mag alle meine Bilder gleichwertig da sie alle eine Persönlichkeit von mir wieder spiegeln. Sowohl die düsteren Facetten als auch die hellen daher kann ich kein konkretes Lieblingsbild benennen.

Zum Abschluss – Was würdest du allen angehenden Fotografen für die Zukunft empfehlen?

Sich Zeit zu lassen und gut zu überlegen, was man für Ziele man erreichen will. Was ein die Bilder bedeuten die man macht und sich Zeit zu lassen diese Auszuarbeiten. Und Schritt für Schritt vorwärts zu gehen umso mehr man mit seiner Arbeit zufrieden ist. Umso bessere wird man machen umso mehr Leute werden diese Bilder erreichen.