Erzähl mir bitte am Anfang etwas über dich und sag mir wie du zur Fotografie gekommen bist.

Der Grund war relativ plump, ich fand mich selbst auf Fotos geil 😀 Ich hatte grad meine Ausbildung zum Mediendesigner angefangen, Photoshop kennengelernt, und fands einfach super coole Fotos von mir zu sehen und zu bearbeiten. Sehr bald hab ich dann angefangen Freunde und Fremde zu fotografieren, bis mir nach und nach klar wurde, dass (vor allem weibliche) Portraits genau meins sind.

 

Was gefällt dir am Besten an der Fotografie und was motiviert dich immer weiterzumachen?

Ich bin ein sehr visueller Mensch, und schimpf mich selbst Ästhet, da ist dieses Medium absolut naheliegend. Auch, wenn ich manchmal neidisch zu Filmemachern rüberguck.Für mich ist das eine perfekte Kombination aus Kreativität, Kommunikation und Handwerk. Planen, shooten, retuschieren … Ich lieb einfach jeden Schritt daran. Auch das drumherum, Fotografen und Models kennenlernen, seine Seite pflegen, sich von besseren Fotografen inspirieren lassen, versumpfen weil man „grad nur Mist macht“ … es ist das beste Hobby der Welt.

 

Ich bin fasziniert von deiner ‚Selfshots’ Serie – Wie kamst du auf diese Idee und wie lange willst du sie noch weiterführen? Die Kalender Idee würde sich bestimmt super verkaufen…

Die ursprüngliche Idee war, dass ich die Mädels SELBST die Fotos machen lassen wollte, Selfies mit ner Spiegelreflex, während ich mit ’nem Blitz oder Reflektor um sie herumlauf und auf gutes Licht achte. Die Testergebnisse waren Mist. Aber dadurch entstand die Idee mit dem Handy vorm Gesicht. Dass es auch inhaltlich Sinn ergab wurde mir erst klar, als ich das erste Bild sah und mehr darüber nachdachte.

Die Serie ist eigentlich abgeschlossen, aber die Idee von einem Kalender in kleiner Auflage mag ich sehr. Ich werd das Jahr über wohl n paar neue Selfshots machen, und die zusammen mit den Originalen dann zusammenpacken. Da hab ich Lust drauf.

 

Wie würdest du das perfekte Bild beschreiben?

Awesome. Scherz. Emotional sollte es dich packen, also glücklich, nachdenklich oder geil machen. Bilder von James Nachtwey z.B. machen mich immer fertig. Ausserdem sollte es für „perfekt“ auch handwerklich besonders sein, aber beides zusammen ist für ein tolles Bild nicht nötig.

 

Mir persönlich gefällt deine Art die Frauen im Teilakt, respektvoll, zart und sexy darzustellen. Hast du da irgendeinen Geheimtipp, den du uns verraten willst?

Würd ich, aber sowas hab ich echt nicht. Ich bin davon überzeugt, dass mein persönlicher Geschmack 75% von dem Ganzen ausmacht. Wenn man wirklich bewusst wahrnimmt, was einem gefällt undwarum, wird man automatisch anfangen das umzusetzen und vom Model zu fordern. Nicht ohne Grund sind meine Mädels (fast) nie nackt, schauen nur selten in die Kamera, tragen nie Alltagsklamotten (bäh) und so weiter. Musst es dann aber auch vermitteln können.

 

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Modern Boudouir? Macht das Sinn?

 

Was sind drei einzigartige Dinge, die dich und deine Werke von den anderen abheben?

Jetzt wird’s aber schwer … äh … mein Umgang mit hauptsächlich Available Light, mein Frauenbild, das ich zu transportieren versuche und natürlich meine eigene Kombination aus dem üblichen Retusche-Kram.

 

Welchen Fotografen oder Künstler würdest du gerne kennen lernen?

Mavrin aus Russland, ganz klar, Erik Almas aus den Staaten, und aus Deutschland Paul Ripke. Glaub, das ist n super Typ.

 

Würdest du uns vielleicht noch dein derzeitiges Lieblingsbild zeigen und ein paar kurze Worte dazu sagen?

Was soll ich groß dazu sagen, es vereint alles was ich momentan an Fotografie toll find, sowohl vom Licht als auch vom Setting. Und meine Freundin ist drauf, die geile Sau 🙂

 

© Wojtek Pruchnicki

© Wojtek Pruchnicki

 

 

Zum Abschluss – Was würdest du allen angehenden Fotografen für die Zukunft empfehlen?

Schult euren Geschmack, und euer Auge! Wenn du weisst, warum dir etwas nicht gefällt, kommst du automatisch den Dingen näher, die genau deins sind. Und: scheißt auf Ausrüstung. Ich kann dieses Wettrüsten nicht verstehen. Wenn ihr eure Kamera nicht zu 100% ausnutzt, braucht ihr auch keine Neue.