Du bist zurück von einer langen Reise oder aber auch „nur“ von deinem besten Shooting ever. Nachdem nun also Schritt numero eins erledigt wäre, nämlich das Füllen deines kleinen schwarzen Kästchens mit allerlei visueller Kunst, kommt Schritt zwei. Nach und nach überträgt man also seine Bilder, verschlagwortet, bewertet und sichtet schon mal ein paar grobe Schnitzer, welche beim Shooting nicht direkt aufgefallen sind.

Fotobuch "Enjoy"

Was machst du mit deinen Bildern? Ist für dich das Web oder der Druck interessanter?

Aber dann folgt Schritt vier, auf welchen ich eigentlich auch hinaus möchte. Wie verwertet ihr eure Bilder? Ich meine nicht wie ihr eure Bilder in der Postproduktion retuschiert, welche Filter ihr über eure Bilder packt oder welches Composing daraus entsteht. Bei vielen finden ihre Bilder den Weg ins Web, sei es in die Sozialen Netzwerke, in diverse Fotocommunitys oder auf die eigene Website. Dort wird dann diskutiert oder entsprechend Selbstvermarktung betrieben. Es gibt aber auch noch einen zweiten Weg eure Bilder zu „verwerten“: Der Druck.

Seit die digitale Fotografie immer mehr an Aufmerksamkeit gewann, stieg die Publizierung reiner für die Webausfertigung produzierter Bilder immens an. Natürlich auch mit den Vorteilen die wir alle kennen und nutzen. Daher war ich gleich erfreut, als ich die Möglichkeit bekam die Erstellung eines Fotobuches über einen Druckdienstleister, in unserem Fall nun SAAL Digital.

Innenansicht Fotobuch "Enjoy"

Fotobuch gestalten: Vorüberlegungen

Zu Beginn habe ich mir erstmal ein grobes Thema überlegt und dazu eine passende Überschrift. Am Ende konnte sich nun „Enjoy“ als Titel durchsetzen. Falls jemand bezüglich der Ideenfindung gerne noch an einer umfangreicheren Ausführung interessiert wäre, gerne in die Kommentare schreiben. Zur Erstellung des Fotobuches habe ich die von SAAL bereitgestellte Software genutzt. Diese bietet euch jegliche Option, wie ihr eure Fotos auf Papier und sogar diverse Gegenstände bringen könnt.
Nachdem man sich nun die ersten Gedanken über die grobe Richtung gemacht hat, kann man sich für die in Frage kommenden Bilder schon mal eine entsprechende Auswahl erstellen. Danach geht es also in die Software von SAAL Digital. Als erstes müsst ihr euch ein passende Art und das Format aussuchen. Ich wählte hier ein Hardcover und als Format DIN A4 quer. Nun kommt ihr in die Editor-Ebene und könnt dort euer Fotobuch bearbeiten. Hier habt ihr sowohl die Möglichkeit euch durch einen Assistenten leiten zu lassen und diesem die „zufällige“ Bestückung der Bilder zu überlassen oder ihr übernehmt die Gestaltung selbst. Ich habe mich für die eigene Gestaltung entschieden.

Fotobuch gestalten: Gedanken/ Erfahrungen zur Software von SAAL Digital

Die Oberfläche der Software ist grundsätzlich eigentlich wirklich selbsterklärend, trotzdem sollte man sich ein wenig Zeit einplanen um sich mit den diversen Möglichkeiten vertraut zu machen. Ihr habt freie Wahl wie viele und wie ihr eure Bilder auf den einzelnen Seiten oder Doppelseiten setzt. Gerade für Panoramas bietet sich natürlich der Druck über eine Doppelseite an. Zusätzlich variierte ich zwischen Bildern mit Rand oder randlos (Seite füllend). Die für mich wichtigste Option befindet sich in der Optionsliste am rechten Rand, in welcher ihr im Bildbox Tab (sofern ein Bild ausgewählt ist) euer Bild über die Ausrichtbuttons passend ausrichten könnt. Gerade wenn man viel ausprobiert, erfreut man sich doch über eine Funktion um das Bild passgenau zu zentrieren. Mir persönlich fehlt eigentlich noch eine Funktion um Hilfslinien zu setzen, welche der ein oder andere Photoshop Nutzer sicher bestens kennt.
An dieser Stelle sei auch erwähnt, dass ihr natürlich auch Fotobücher bspw. mit Photoshop und Illustrator erstellen und diese dann über die Website von SAAL in Auftrag geben könnt.

overall Fotobuch "Enjoy"

Sobald ihr euer Fotobuch in Auftrag gegeben habt, werdet ihr durch SAAL über den aktuellen Stand eurer Bestellung informiert. Angegeben werden für den Druck 1-2 Tage (je nach Format und Art unterschiedlich) und den Versand ebenfalls nochmal 1-2 Tage. In meinem Fall klappte dies alles sehr zügig und so konnte ich schon bald mein Fotobuch in den Händen halten.
Ich finde man muss seine Fotos unbedingt einmal auch auf Papier bringen. Es ist einfach ein ganz anderes Gefühl, ob man nun ein Bild rein über den Monitor gesehen hat oder eben auch mal in der Hand gehalten hat. Egal ob nun als Wandbild, Poster, Acryl oder auch in einem Fotobuch. Nicht zuletzt kommt dieses Gefühl vor allem durch Qualität, sprich einer gewissen Wertigkeit. Diese war bei SAAL auf jedenfall gegeben. Nicht nur rein die Materialqualität, auch die Druckqualität war bezogen auf das Ausgangsmaterial völlig in Ordnung.

Alle Infos bzgl. Preise, Materialen sowie Formaten, welche ihr für eurer Fotobuch oder eure Fotobücher verwenden könnt, findet ihr auf der Website von SAAL Digital.
Bezüglich der Einsendung eures Fotobuches (Problematik Auflösung und Dateiformate) findet ihr hier die entsprechende Info-Seite von SAAl Digital.