we-are-photography.COM empfiehlt –

5 Tipps zur Sonnenfinsternis am 20.03.2015

 

Tipp #1 – Die Uhrzeit beachten

Die Sonnenfinsternis beginnt zwischen 09:30 – 12:00 Uhr abhängig vom Ort. Ihr solltet euch informieren um wie viel Uhr die Sonnenfinsternis bei euch losgeht und dementsprechend mindestens eine halbe Stunde vorher schon am gewünschten Ort sein. Warum eine halbe Stunde früher schon da sein? Es schadet nie etwas früher loszufahren/gehen, so habt ihr vor Ort noch die Möglichkeit alles in Ruhe aufzubauen und ein paar Testschüsse zu machen, bevor es ernst wird.

 

Tipp #2 – FILTER!

Ihr solltet unbedingt einen starken ND-Filter benutzen, wenn ihr die Sonnenfinsternis fotografieren wollt. Erstens wird es ohne einen Filter gar nicht richtig funktionieren, weil die Sonne trotz Finsternis immer noch zu hell sein wird. Und zweitens schadet ihr ohne Filter nicht nur euch selbst, sondern auch eurer Kamera.

Jetzt kommt die Frage, „welchen Filter sollte ich benutzen?“:

Da die Sonnenfinsternis morgens zwischen 09:30 und 12:00 Uhr stattfindet und die Sonne zu diesem Zeitpunkt schon vergleichsweise hoch steht, reicht ein ND3.0 (1000x) schon nicht mehr aus. Entweder ihr schraubt zwei Filter übereinander (ND3.0 + ND1.8 also 1000x + 64x) oder ihr kauft/bestellt euch noch schnell eine sogenannte Sonnenschutzfolie, welche einem ND5.0 Filter gleich kommt. (Amazon-Link)

Ohne Filter würde ich euch auf gar keinen Fall empfehlen die Sonnenfinsternis zu beobachten, geschweige denn zu fotografieren. Safety first!

 

Tipp #3 – Live-View und Stativ benutzen

„Safety first“ waren die letzten beiden Worte von Tipp #2 und damit geht es auch direkt weiter. Trotz Folie oder doppelter ND-Filter solltet ihr auf jeden Fall darauf verzichten, die Sonnenfinsternis durch den Sucher zu fotografieren. Es ist nämlich immer noch verdammt hell.
So ziemlich jede moderne Kamera hat mittlerweile Live-View (Die Möglichkeit das Bild live auf dem Bildschirm der Kamera zu sehen) und diese Funktion solltet ihr dann auch verwenden. Lieber eine defekte Kamera, als ein defektes Auge 🙂

Außerdem empfehle ich euch, ein Stativ zu verwenden. In Verbindung mit Live-View ist ein Stativ immer deutlich angenehmer. Wenn ihr kein Stativ habt und euch auch keines ausleihen könnt, kein Problem, zur Not geht es auch ohne!

 

Tipp #4 – Das Objektiv

Sonnenfinsternis und 18mm? Kann ein interessantes Bild werden, aber die Sonnenfinsternis wird auf dem Bild ziemlich untergehen. Im Prinzip ist es ganz einfach, 150-200mm sollten es schon mindestens sein, um die Sonne schön groß abbilden zu können. Hier bieten sich verschiedene Objektive an, sei es nun ein 70-200mm, 70-300mm, 50-150mm oder sogar eine 150mm Festbrennweite. Achtung: Je länger die Brennweite, desto schneller läuft euch die Sonne aus dem Bild heraus. Denkt also daran, immer mal wieder zu kontrollieren, ob noch alles auf dem Bild zu sehen ist.

 

Tipp #5 – Die Kameraeinstellungen

Als erstes solltet ihr den Fokus richtig einstellen. Also Kamera auf das Stativ, Live-View an und Horizont fokussieren (Achtung, nicht direkt in die Sonne, fokussiert am besten irgendwas in der Nähe des Horizonts, einen Baum oder ein Haus oder oder). Habt ihr den Fokus eingestellt, solltet ihr nun den Autofokus am Objektiv ausstellen und überprüfen, ob der Bildstabilisator ausgestellt ist. Jetzt könnt ihr die Filter oder die Schutzfolie ans Objektiv anbringen, aber vorsichtig, nicht den Fokus oder die Brennweite verändern.

 

Weitere Einstellungen:

Bildformat: vorzugsweise RAW, um die besten Ergebnisse bei der Bearbeitung erreichen zu können.

Weißabgleich: Automatisch oder Bewölkt (Darum kann man sich hinterher in der RAW-Entwicklung kümmern)

Kameramodus: M – Mit der Automatik kommt ihr hier aufgrund der Filter nicht weit.

Blende: 8-13

ISO: 100-200, wir wollen ja kein Rauschen im Bild 🙂

Verschlusszeit: Diesen Wert müsst ihr nun durch Experimentieren herausfinden, gut das ihr schon eine halbe Stunde früher zum gewünschten Spot fahrt 😉 Ihr könnt ohne Probleme mit 1/500s anfangen – ist das Bild zu hell, verkürzt ihr die Verschlusszeit. Ist es zu dunkel, wird die Verschlusszeit verlängert. Einfach ausprobieren. Ihr solltet darauf achten, nicht über 1/100s zu kommen, um Verwackler zu verhindern. Sollten 1/100s immer noch zu kurz sein, dann geht lieber mit der ISO rauf oder öffnet die Blende noch ein wenig mehr.

Wenn ihr dann die richtige Verschlusszeit gefunden habt, kontrolliert ihr am besten nochmal die Schärfe, indem ihr am Display etwas ran zoomt. Sitzt die Schärfe nicht, heißt es wieder Filter abschrauben, neu fokussieren und Filter wieder vorsichtig draufschrauben.

 

Und das Wichtigste zum Schluss: Fotos machen und Spaß haben! Versucht diesen unglaublichen Moment zu genießen, die nächste Sonnenfinsternis wird es bei uns erst im Jahre 2026 geben.

In diesem Sinne wünschen wir euch viel Spaß und zeigt eure Ergebnisse gerne bei uns im Forum unter: we-are-photography.COM

 

 

Bildquelle: © NASA, SDO